Costa Rica 4

23.3 Und ich hängte doch noch eine weitere Nacht dran. So ging ich am Abend wieder zu meinem neuen Kumpel  „Abendbrot“ essen. Wir quatschen, als wären wir wirkliche Kumpels und so entschied ich mich, bei ihm eine Rafting Tour, für den morgigen Tag zu buchen. So gingen wir zu einem seiner Freunde ins Büro und ich bekam einen echt guten Deal. Die Tour kostet mich 64$ statt 75$, aber ich soll es morgen bei der Tour niemanden erzählen. „Cool“, sagte ich zu Eduard und verabschiedete mich, da ich ja jetzt in meinem Hotel, noch eine weitere Nacht dazu buchen muss. Als ich dort ankam und mein Vorhaben umsetzen wollte, scheiterte leider der Plan, denn für den morgigen Abend, sei alles ausgebucht. Da das komplette Hotel, von einer großen Gruppe Amerikaner eingenommen wird. Ach spitze, so muss ich mir jetzt noch für die letzte Nacht, ein neues Hotel suchen. Ich bin begeistert. In jenem Moment, wie ich diese dämliche Information ins Ohr geblasen bekam, kam ein kleiner Glatzkopf auf die Besitzerin zu und fragte nach einer Unterkunft für diese Nacht. Mittlerweile verstehe ich schon wieder etwas besser diese hiesige Sprache und bekam deshalb mit, dass der Glatzkopf 5$ weniger für die Nacht bezahlt wie ich. Offensichtlich ist er ja auch kein Gringo, wie ich es nun mal bin und so bekommt man wahrscheinlich einen besseren Preis. Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. .. Bekomme ich etwa in Deutschland, wenn ich in ein Hotel einchecke, einen besseren Preis als ein Ausländer. Ich denke nicht. Aber ich kam mit ihm ins Gespräch, nachdem die Alte an die Rezeption verschwand und fragte ihn, ob er noch andere Unterkünfte in La Fortuna kennen würde. Klar, sagte er und nahm mich in seinem Van mit und wir fuhren zu einem Hotel, wo er letzte Nacht nächtigte, dort aber auszog, da es kein warmes Wasser gibt. „Ach das mit dem kalten Wasser ist mir egal“, sagte ich und schaute mir das Zimmer an und erhielt, weil ich ja mit dem Glatzkopf anrückte, einen spitzen Preis und zahle nun nur 10000c. für 1 Nacht(5000c. weniger als in dem anderen Hotel). Wiedermal ein Klasse Zufall. … Heute morgen schlief ich endlich mal wieder aus und nahm mir für den heutigen Tag vor, wieder etwas auf eigene Faust zu unternehmen. Es soll in der Nähe(um die 5km) einen echt tollen Wasserfall geben. Das war der Plan. Da will ich hin. „Jungs, ich lach mich schlapp, ich brauche doch für diese lächerliche Entfernung kein Taxi, das latsch ich doch mit links und Flip Flops am Fuße“, sagte ich zu den mich fragenden Taximännern am Straßengraben. Und zudem wüsste ich schon, welchen Weg ich zu gehen habe. Denn mir wurde gesagt, dass ich insgesamt 3 Brücken überqueren müsse und dann nach rechts und wieder rechts, danach an einer weiteren Abbiegung welche sich teilt, links den Berg hinauf. Alles roger, dass hatte mein Spatzenhirn gespeichert. Auf geht’s. Und so machte ich mich ganz geschmeidig nach dem Mittagessen, auf den Weg hinein in die glühende Hitze. Nach nur wenigen Schritten hinaus aus der kleinen Stadt, fühlte ich mich sofort wohl und keineswegs bedroht. Und dann diese herrliche Natur und alles wirkt so friedlich. Die Landschaft hier ist einfach wirklich wunderschön und mittlerweile behaupte ich einfach mal, dass die Vegetation hier, mit all den schönen blühenden sowie zahlreich- verschiedenen Bäumen, die schönste ist, welche ich bisher in der ganzen Welt, gesehen habe.

Kaffee Felder zwischen Palmen, Moosbewachsenen Bäumen..

Kaffee Felder zwischen Palmen, Moosbewachsenen Bäumen..aber diese Bilder schaffen es bei weitem nicht auch nur annähernd die wirkliche Schönheit zu beschreiben

..und viele unterschiedliche Plantagen mit allen möglichen Früchten

..und viele unterschiedliche Plantagen mit allen möglichen Früchten

Leider keiner da..

Leider keiner da..

Lauf Johannes, lauf… Und so wurde aus der mir vorhergesagten Stunde, die ich angeblich brauchen würde, 2,5 h daraus. Ich untertreibe mal, indem ich behaupte, dass es max. 13 Kilometer waren. Dann nahte dass ersehnte Ende und es ging nur noch für ca. 30 min den Berg hinauf. Das sagten mir 2 x ein jeweils entgegenkommendes Pärchen aus Deutschland. Ansonsten sah ich niemanden. Ich war tatsächlich der einzige, der den Anstieg zum Wasserfall zu dieser Zeit, auf sich nahm. Sowie ich oben ankam, war ich natürlich erschöpft und wenn man mein T-Shirt auswringen würde, könnte man bestimmt eine 1 Liter Flasche damit füllen. Die absolute größte Mehrheit der Touris hier in Costa Rica, kommen aus den USA. Und  bekanntlich laufen die Amis ungern, aber dafür rollten sie zu Hunderten aus ihren tollen klimatisierten Bussen. Das sagten mir zumindest die entgegenkommenden Deutschen. Deshalb bin ich zum einen Froh, dass ich doch erst jetzt ankomme. Denn zu dieser Zeit, wie ich das Ziel erreichte, waren nur noch vereinzelt Touristen vor Ort. Nun ging ich zum Empfangsbereich des Parks und mir wurde mitgeteilt, dass der Nationalpark, welcher den Wasserfall mit einschließt, nur gegen eine entsprechendes Bezahlung zu betreten ist und zudem bloß nur noch bis um 5pm geöffnet hätte. Es war inzwischen Punkt 16 Uhr. So sagte ich zu dem Typen an der Rezeption, ob ich einen Discount bekommen könnte. Ich hatte nun überhaupt keine Lust- für gerade mal eine Stunde Aufenthalt -um den Wasserfall zu begutachten- sagenhafte 11$ zu bezahlen. Aber der Typ verneinte nicht nur Einmal. Und mir tropfte nur so das schwitzende Wasser von der Nase. Jetzt wollte ich unbedingt in den erfrischenden Wasserfall springen. „Ja dann ruf mal deinen Boss an, wenn DU das nicht entscheiden darfst“, sagte ich. Er tat es mit knirschenden Zähnen, beendete nach ca. 1 Minute das Gespräch und teilte mir wieder mit, dass ich keinen Discount bekommen werde. Aussichtslos. Ich weiß nicht was die hier täglich an Tausenden von Menschen durchschleusen und dann bekommen die es nicht hin, mal eine winzige Ausnahme zu machen. Oh man, hier hat der Kapitalismus aber volles Rohr eingeschlagen. Aber was sollte ich machen. Um den Wasserfall auf anderem Weg lebendig zu erreichen, müsste man schon mindestens ein Schmetterling sein. Da der Wasserfall perfekt eingeschlossen, zwischen riesigen Klippen liegt. Es blieb mir also leider keine Wahl und so bezahlte ich mit einem Gesicht, welches eigentlich viel besser in ein Wachsfigurenkabinett gepasst hätte. Als ich dann, nach nochmal ca. 10 min Spaziergang durch den beruhigenden Dschungel, den Wasserfall erreichte und in das erfrischende Wasser sprang, floss auch der Groll- zusammen mit dem Schweiß, den Fluss talabwärts. Es war traumhaft.

Der 11$ Wasserfall

Der 11$ Wasserfall.. ca 73m

Echte Power

Echte Power

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: