Kolumbien 5

1.3 Buenas Dias schönes Cartagena. Oh man, ist das heiß (früh am Morgen und schon 28 Grad). Ein Glück ist mein Hotelzimmer akklimatisiert, leider aber wieder ohne Fenster.

Und das schon zum dritten Mal

Und das schon zum dritten Mal

Ich brauche erstmal Wasser und so stromer ich durch die sehr gemütlichen Gassen und stoß auf den Herrn Melonenverkäufer.

1000 pesos

1000 pesos

Hm, que rico. Beim herumlaufen durch die schöne Altstadt vergisst man schnell die Zeit.

Und überall gibt es Eis

Und überall gibt es Eis

Es blüht

Es blüht

Keineswegs wie in Indien, hier gibt es auch mal ruhigere Straßen

Keineswegs wie in Indien, hier gibt es auch mal ruhigere Straßen

Hunde gibt es hier auch.. aber sie lassen mich zum Glück in Ruhe

Hunde gibt es hier auch.. aber sie lassen mich zum Glück in Ruhe

Hin und wieder frag ich mich, wie es hier wohl aussehen würde, wenn die Europäer im Jahre 1530 nicht gekommen wären. So langsam knurrt der Magen und so mach ich mich auf die Suche nach einem Ort des Fresschens. Vorm Restaurant Puerto Rico bleib ich stehen und gucke wie ne Flöte und so flötet mich plötzlich der Mann auf dem roten Plaste Stuhl sitzend, in Englisch an und meint, ich solle doch einkehren. Leider gab es keinen freien Platz mehr und so ging ich wieder raus und wurde wieder von dem selben Herrn angesprochen, der auch gleichzeitig der Besitzer war und zeigte und meinte ich solle mich doch einfach zu den Leuten an den Tisch setzen, sie hätten wohl nix dagegen.

Nette Menschen und ein Fisch

Nette Menschen und ein Fisch

Und so setzte ich mich. Ich glaube in Deutschland wäre das ganz bestimmt nicht vorgekommen. So bestellte ich leckeren Fisch und kam mit dem Ehepaar, welche aus Bogota und nur kurz zum Besuch in Cartagena sind, sehr nett ins Gespräch. Sie erzählten mir von einigen interessanten Plätzen, welche ich bestimmt auf meiner Reise durch Kolumbien besuchen solle und luden mich ein, bei ihnen zu übernachten, wenn ich zurück in Bogota bin. So speisten wir gemeinsam und verließen zusammen das Restaurant. Beim verabschieden, umarmte mich die Frau, als würden wir uns Jahre kennen. Einfach großartig. Genau das meine ich, ist das Tolle am geplant-Planlos alleine reisen. Man lernt viel schneller Leute kennen und man kann sich ganz spontan auf neue interessante Ideen, Einheimischer einlassen. Denn wenn man in ein Land kommt mit festem Plan und Absichten und genauer Route, so bleiben einem solche Momente garantiert verwehrt, Orte kennenzulernen, welche man empfohlen bekommt. Nun sitze ich am Plaza de San Pedro Claver,  im endlich gefunden-beruhigend-erholsamen Schatten und höre zu-dem Mann an der Gitarre. Beim wandern durch die herrliche Stadt, beschloss ich vorhin, noch vielleicht ein paar Tage hier zu bleiben und so machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Hotel. Ich brauche unbedingt ein Zimmer mit Fenster und will ans Meer. So ließ ich mich vom einem Taximann zum Beach im Stadtteil Bocagrande fahren, stiefelte danach die ersten Schritte durch den karibischen Ozean und schon bald stand ich in einem Hotel, bei welchem ich für die übernächste Nacht ein Zimmer mit Fenster buchte.

Nicht unbedingt schön, aber erstmal ok

Nicht unbedingt schön, aber erstmal ok

Zum Strand sind es weniger als 2 Minuten zu Fuß und eine Nacht kostet 75000 pesos(28€). Aber Getsemani, so heißt der historische Stadtteil wo ich gerade noch wohne, ist natürlich viel schöner und hat viel mehr Stil, aber leider hatte ich dort vergeblich nach einem, nicht gerade überteuerten Zimmer mit Fenster gesucht. Aber insgesamt gesehen ist Cartagena sehr schön und meiner Meinung nach viel reizvoller und hat auch viel mehr Charme und Charakter zu bieten, als bspw. Kapstadt, welche doch auch bloß wirklich nur berühmt durch den Tafelberg ist, aber ansonsten überhaupt kein Charme hat.

Öfters landet eine Frucht direkt in meinem Kopf

Öfters landet eine Frucht direkt in meinem Kopf

Ein Taxi zu bekommen, ist echt nicht schwierig

Ein Taxi zu bekommen, ist echt nicht schwierig

.. Polizisten zu begegnen, auch nicht

.. Polizisten zu begegnen, auch nicht

Vor der Kneipe mit lauter Musik, gibt's reichlich süßes

Vor der Kneipe mit lauter Musik, gibt’s reichlich süßes

Im Hintergrund: Festung San Felipe

Im Hintergrund: Festung San Felipe

Bewegung

Bewegung

Geiler Typ, steht vor riesigen Boxen, natürlich mit lauter Musik und schwingt beide Beine, vom allerfeinsten

Geiler Typ, steht vor riesigen Boxen, natürlich mit lauter Musik und schwingt beide Beine, vom allerfeinsten

Ich geh mal was Essen, ...Tschüß

Ich geh mal was Essen, …Tschüß

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: