Deutschland/Nachwort

18.11 Nachwort:

Mir fehlt das Licht und natürlich die Wärme, so bin ich echt froh, dass ich schon gestern, bei strahlender Frau Sonne, gelandet bin.

Blick aus meiner Einraumbude

Blick, aus meiner Einraumbude, heute. .

Irgendwie muss ich jetzt versuchen, dass nahende Fernweh, einfach auszutricksen. .

So kaufte ich mir schon gestern Schokolade und auch heute, konnte ich mich nicht, an einer Köstlichkeit, vorbei schleichen.

2014-11-18 18.11.21

Soooooo lecker und es hilft tatsächlich! !!

Ja, ich kann es mir erlauben, da ich nach einem ganzen – enger geschnalltem Loch im Gürtel, sehr offensichtlich, einiges abgenommen habe. Auch deshalb, weil ich bei der Wärme, einfach keinen Hunger hatte und fast immer, das Frühstück (außer einem Apfel) weggelassen hatte. So kam ich auf 2 Mahlzeiten am Tag, statt normalerweise 3 bis 4 – im deutschen Lande.

Nun liege ich gerade entspannt auf meiner Couch und schaue, welch Zufall, auf 3sat, die Reportage: „Fernweh, Zug um Zug“. Unteranderem, geht es im Zug durch Indien. Es ist sehr aufregend, das zu sehen, aber ich muss auch leider feststellen, dass selbst 3sat nicht fähig ist, die ganze Wahrheit zu zeigen. Ich glaube, es war in der Folge 2/7, zu sehen, als die Frau Reporterin, nicht in „mein Lieblingsgebäude“ (Taj Mahal) gekommen ist. Daraufhin mussten, die Frau Reporterin und natürlich ihr Kamera Team, eine andere Lösung finden, um ein paar Aufnahmen, von diesem Gebäude zu bekommen. So sind sie, auf dem ekelhaft, stinkenden, total zugemüllten Fluss, zum anderen Ufer gefahren. Aber seht selbst, davon, dass dieser Fluss, total abartig verdreckt ist, verliert die Frau Reporterin, keine Silbe. Und dieses Verdrängen der Wahrheit, ist bei weitem nicht das einzige Beispiel, bei dieser Reportage.

So bin ich nun um so glücklicher, dass ich Euch, völlig ungeschmückt und zu 100 Prozent Authentisch, an meiner Reise, hab teilhaben lassen. Das war mir sehr sehr wichtig. Ansonsten, hätte ich es auch, sein lassen können!

Es gibt nirgends nur Eine, tolle Seite. Es gibt, bei weitem mehr. Und nicht nur 2 Seiten oder aber bloß – schwarz und weiß. Ich habe gerade auch, auf dieser Reise festgestellt, wieviel es, dazwischen gibt. Wieviel: grau aber auch grün. All das habe ich Euch versucht, ganz ehrlich rüber zu bringen. Klar ist nicht immer alles toll, auf einer Reise. Es ist auch oft sehr kompliziert. Ihr habt es ja bestimmt gelesen. Auch könnte man, manchmal versuchen, zwischen meinen Zeilen zu lesen.

Viel einfacher natürlich, ist das Reisen, wie ich es in Neuseeland, tat. Mit einem eigenen Auto. Es erspart einem sehr viel Ärger, welcher oft, bei dem ganzen Tuktuk, Taximann, Zug oder Busgefahre, entsteht. Dies, ist ein total anderes Reisen. Aber ich möchte trotzdem nicht, auf  die schwierigere Variante verzichten. Denn dies ist auch, ein großes, interessantes und aufregendes Abenteuer. Einfach völlig anders, als mit einem eigenen Vehikel, bei welchem man aber, definitiv,  dass größere Freiheitsempfinden empfindet.

Ich liebe, trotz aller Umstände, DAS REISEN.

Aber Johannes, wie ist es möglich, dass DU Pausenclown, dir das leisten kannst? (manche fragen voller Neid!!!— meistens sind dies – Die Deutschen! !!)(Auch ich empfinde Neid, als eine ekelhafte Sünde)

Das werden sich wahrscheinlich, einige meiner Lesenden, gefragt haben, die mich weniger gut kennen.

Vorweg, sei noch gesagt:

„Ja, ich arbeite nicht das ganze Jahr über, wahrscheinlich auch deshalb, da ich mich noch nicht, zu den Glücklichen zählen kann, welche Ihre Berufung gefunden haben, aber auch deshalb, weil ich es hasse, immer funktionieren zu müssen. Ich nehme mir gerne, des öfteren, liebend gern, einfach mal eine Auszeit. Und das dann, wenn und wann, ich es will und für Richtig halte.

FREIHEIT!

Aber ich würde auch krank werden, wenn ich täglich ans Fließband, an die selbe Arbeitsstelle, zur selben Zeit, rammeln müsste. Ich kann das einfach nicht und will es natürlich auch nicht. So bin ich immer noch, ich gebe es zu: nicht nur gerne: „Auf Reisen“ sondern auch: „Auf der Suche“, nach einem perfekten Job für mich. Ich denke, dass auch, vielleicht aber auch sehr natürlich wahrscheinlich, der perfekte Job, sehr glücklich machen kann.

Zudem habe ich, allergrößten Respekt, vor all den Menschen, welche täglich hart schuften gehen und somit unseres, sehr gutes, deutsches Sozial- und Gesundheitssystem am Leben halten. Ja ich habe auch manchmal ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht sehr viel dazu beitrage. Noch nicht!

Ich arbeite, wie gesagt nicht sehr viel, gerade so viel, dass es zum Leben reicht. Aber wie kannst du dir dann all die Reisen leisten? „Weil ich erstens nicht im Luxus lebe, eine kleine Einraumwohnung, kein Auto und auch sonst keinerlei großartige, materielle Dinge besitze. Auch habe ich keinerlei Verträge oder aber auch Rentenvorsorge- oder sonst irgendwelche Ersparnisse, oder Rücklagen. So gebe ich mein wenig Erspartes, für meine Leidenschaft: Das Reisen, aus. Aber auch auf meinen Reisen, besuche ich natürlich auch keine 5 Sterne Hotel’s und so ist das Reisen, tatsächlich möglich, auch wenn man so ein komischer Knecht, wie ich es bin, ist! !!!

So setzt jeder Mensch, seine Prioritäten, anders.

Und das ist auch gut so“!!!!!!!!!!

 

21.11  Juhu, habe gerade von Jack (cooler Typ aus England), diese beiden Fotos, von unserer tollen Zeit, aus Varkala, zugesendet bekommen.

......

….. und noch ein Beweisfoto, diese Jungs, wollten mit Uns, unbedingt fotografiert werden. .

... haha, das Bier steht versteckt unter dem Tisch

… haha, das Bier steht versteckt unter dem Tisch

 

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: