Costa Rica 8

29.3  9.30 Uhr ging es mit dem Motorboot von Montezuma, für ungefähr 1h20min Fahrt, nach Jaco(18$). Außer den beiden Typen am Steuer und Nupur, waren mit mir – 5 deutsche an Board. Schrecklich. Aber die Delfine und die Mantas, welche ab und zu, aus dem Wasser sprangen, nahmen mir den Ärger des Gefühls, mich auf einer Ostseefahrt zu befinden. Aber trotzdem ging wieder einmal das Abenteuerfeeling natürlich komplett flöten. In Jaco angekommen fühlten wir uns beide nicht sehr wohl und so entschieden wir recht schnell, hier die Biege zu machen. Denn diese Stadt, ist bloß irgendwie eine hässliche Kopie von irgendeinem Tourismus Kaff dieser Welt. Eine völlig vom amerikanischen Tourismus eingenommen Stadt. So viel es uns überhaupt nicht schwer, 2h später in den Bus nach Quepos zu steigen. Dort gefiel es uns schon viel besser und so entschieden wir, eine Nacht dort zu bleiben, da wir auch am nächsten Tag in den Nationalpark: Parque Nacional Manuel Antonio wollten, welcher nicht weit entfernt vom Dörfchen ist.

30.3  Oooooh man, so viele Menschen. Und die wollen alle, wie wir in den Park  ( 16$ Eintritt). Am Anfang war ich noch bissel schlecht gelaunt, da bloß bunt gekleidete Menschenaffen zu sehen waren. Zum Glück hat sich die Mehrheit dieser Spezies aber, etwas später an die dortigen, wirklich schönen Strände verkrümelt. Was wir natürlich auch zwischendurch, liebend gern zur Abkühlung, machten.

...

Schönes klares Wasser

Schönes klares, angenehmes Wasser

Viele viele Äffchen

Viele viele Äffchen

Und auch kleine Süße Äffchen

Und auch kleine Süße Äffchen

Ein Tucan

Ein Tucan

Riesen Viehcher. . Auch er, wie schon der Tucan, außerhalb des Parks

Riesen Viehcher. . Auch er, wie schon der Tucan, außerhalb des Parks

Auch hierzu, so hoffe ich, schickt mir Nupur noch bessere Bilder! !!!!!!!

Echt cool die Viehcher

Echt cool die Viehcher

Wie gemalt

Wie gemalt

Ja fein

Ja fein

31.3 Juhu endlich geht’s in die Wellen. Die Bedingungen zuvor, waren einfach nicht die besten. Aber hier in Dominical ist es endlich soweit. Zuvor hieß es Abschied nehmen, von meiner indischen Begleitung: Nupur. Nun waren wir 5 komplette Tage zusammen unterwegs und ich muss wirklich sagen, dass für eine bestimmte gemeinsame Zeit, dass Zusammen-Reisen doch auch sehr angenehm sein kann. Dazu muss man sich aber auch wirklich, fast blind verstehen, ohne Rumgezicke und Gezanke. Es muss einfach passen und bei uns passte es glücklicherweise. Und natürlich unterhielten wir uns auch öfters über Indien und meine dortigen Erlebnisse. Dabei schaute sie mich oft etwas traurig zu meinen Schilderungen zu „Ihrem“ Land an. Aber sie verstand mich natürlich gut und konnte auch gegen meine Eindrücke, keine Einwände bringen.Trotzdessen ist sie wahnsinnig stolz auf ihr Land. Ganz anders als wir Deutschen das für unser Land empfinden und auch viel intensiver. Obwohl sie natürlich auch ganz klar erkennt, dass sie durch einige traditionelle Bindungen, sich auch öfters sehr eingesperrt fühlt. Zb. darf sie keinen Freund vor der Hochzeit haben und auch: Wen! sie heiratet, bestimmt ihre Familie und dieser Mann, darf auch nur, aus der selben Kaste wie sie kommen. Nupur hatte Glück, dass sie die wichtige Chance zum Studium nutzte und sich gegen Tausende durchzusetzen wusste. Denn das bescherte ihr jetzt die große Freiheit, reisen gehen zu können. Allerdings war sie für ein Projekt in den USA unterwegs( sie ist Ingenieurin bei Öl Firmen) und flog dann, ohne das ihre Eltern das jemals wissen dürfen, nach Costa Rica. Aber  sie liebt ihr Land und die Herzlichkeit der Menschen. Interessant war auch zu sehen, dass sie als Inderin, in Costa Rica, total anders wahr genommen wird, als wir Menschen aus dem deutschen Lande. Da sie wirklich die Einzige aus Indien kommende Person weit und breit ist, freuen und interessieren sich natürlich die Menschen hier auch viel mehr für sie, als auf so einen Knecht wie mich. Denn die Deutschen trifft man hier leider wirklich en masse. Sie ist auch die einzige Inderin, die ich bisher jemals auf all meinen Reisen getroffen habe. Und dann treff ich sie ausgerechnet nach meiner letzten Reise, welche mich ja bekanntlich nach Indien führte. Aber mein Blickwinkel für „Ihr“ Land hat sich dadurch nicht geändert, aber ich habe natürlich wieder einiges dazu gelernt.

Trifft man auch hier überall

Trifft man auch hier überall

Wenn ältere Leute unterwegs sind.. Respekt, wie viele Länder sie schon durchquerten

Wenn ältere Leute unterwegs sind.. Respekt, wie viele Länder sie schon durchquerten

Schöner Strand mit Top Surfbedingungen und einige campen wild am Strand. . Echt angenehm hier

Schöner Strand mit Top Surfbedingungen und einige campen wild am Strand. . Echt angenehm hier

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: